Wave

«Ich bin interessiert daran, dass Bündnerinnen und Bündner ihre Reha im eigenen Kanton machen»

Regierungsrat Christian Rathgeb, Vorsteher des Departements für Justiz, Sicherheit und Gesundheit des Kantons Graubünden (Bild), betont im Gespräch mit den «E-News der Reha Seewis»: «Es freut mich, dass die neuen Eigentümer der Reha-Klinik Seewis ein klares Bekenntnis zum Erhalt und Ausbau des Standorts Seewis abgegeben haben.»
Lesen Sie die Antworten von Regierungsrat Christian Rathgeb auf unsere Fragen.

Herr Regierungsrat, was haben Sie für einen Eindruck von der Reha Seewis?
Regierungsrat Christian Rathgeb: Es hat mich gefreut, heute auf Einladung der neuen Eigentümer die Reha-Klinik Seewis das erste Mal besuchen zu dürfen und ich habe einen sehr guten Eindruck von der Institution gewonnen. Wir hatten einen inhaltlich aufschlussreichen Austausch mit der Klinikleitung und Vertretern des Verwaltungsrates der VARMED als neue Eigentümerin. Es ist gut, dass der erste Kontakt bereits kurz nach der Übernahme der Klinik stattfinden konnte.

Was ist der Stellenwert der Reha Seewis im Kanton Graubünden?
Regierungsrat Christian Rathgeb: Die Reha Seewis hat im Kanton Graubünden einen hohen Stellenwert. Es ist wichtig, dass wir in unserem Kanton den Patientinnen und Patienten eine kardiovaskuläre, internistisch-onkologische und psychosomatische Rehabilitation in der hier gebotenen hohen Qualität anbieten können. Die heutigen Ausführungen von Dr. Michael Coch, Chefarzt der Reha Seewis, haben mir verdeutlicht, wie die hier praktizierte Rehabilitation die künftige Lebensqualität der Patientinnen und Patienten massgeblich verbessert. Dieses Ergebnis gilt es noch stärker in der Öffentlichkeit zu verbreiten.

Haben Sie konkrete Wünsche an die neuen Eigentümer der Reha Seewis?
Regierungsrat Christian Rathgeb: Es war gut zu erfahren, dass die Eigentümer ein klares Bekenntnis zum Erhalt und Ausbau des Standorts Seewis abgegeben haben und eine vielversprechende Strategie in Bezug auf die künftige Ausrichtung der Klinik verfolgen. Ich habe den Wunsch geäussert, dass wir auf allen Ebenen im Departement in engem Kontakt bleiben und uns über die Pläne und Strategien regelmässig austauschen. Mögliche Synergien sollen rechtzeitig erkannt und genutzt werden.

Die Patientinnen und Patienten der Reha Seewis stammen bislang zu 80 Prozent von andern Kantonen und nur zu 20 Prozent aus dem Kanton Graubünden. Wie könnte man mehr Bündner nach Seewis holen?
Regierungsrat Christian Rathgeb: Vorgängig möchte ich festhalten, dass es mich freut, wenn ausserkantonale Patientinnen und Patienten den Standort Seewis und dessen hochqualitatives Rehabilitationsangebot zu schätzen wissen. Das spricht für das hervorragende Angebot in unserem Kanton. Selbstverständlich gehen auch Bündnerinnen und Bündner ausserkantonal in die Reha. Dennoch stellt sich die Frage, ob das exzellente Leistungsangebot der Reha Seewis im Kanton Graubünden vielleicht noch zu wenig bekannt ist. Ich bin natürlich interessiert daran, dass die Bewohnerinnen und Bewohner Graubündens ihre Reha im eigenen Kanton machen. Diesbezüglich besteht sicher noch Informationspotenzial.